13
Mrz
2018

Tag 109 Lake Tekapo (Zeroday)

Nach den harten letzten fünf Tagen habe ich heute einen Restday eingelegt. Meine Knie, vor allem mein linkes, schmerzte seit Tagen und ich gönnte ihm heute zumindest einen Tag Erholung bevor es morgen auf die Straße geht. Daneben habe ich viel über den tatsächlich – ich kann es gar nicht glauben – bald endenden Trail nachgedacht. Es gab Momente auf dem Trail, an denen ich mir gewünscht habe, der Trail oder zumindest der Hikingtag wäre bald vorbei. Dann waren da jedoch auch solch eine Vielzahl an fantastisch-unglaublichen Momenten, an denen ich mir gewünscht habe, dass der Trail nie endet und es immer so weitergeht. Es ist echt eine unglaubliche und verrückte Reise. Ich werde mich auf den letzten etwa 620 Kilometern hier von Lake Tekapo aus in den erstgenannten Momenten ganz sicher weiter durchbeißen und all die überschwänglichen Momente, die in ihrer Zahl auch eindeutig überwiegen, ganz gehörig genießen…

An Restdays wird es immer unspannend. Denn ich schlafe meist aus, esse den lieben langen Tag lang, mache meine Wäsche und sitze mir irgendwo in einem Café oder einer Bar mit gutem WLAN meinen Hintern platt, aktualisiere meinen Blog und lade einen Batzen neuer Hörbücher herunter. Ganz genauso war es auch heute. Und da ich die vergangenen Tage immer bis spät abends am Hiken war, hatte ich tatsächlich viel an meinem Blog zu updaten. Tatsächlich saß ich heute geschlagene neun (!) Stunden im Reflections Café von Lake Tekapo und habe mich in der ganzen Zeit entweder um meinen Magen oder um meinen Blog gekümmert. Unglaublich oder? Das war heute fast wie ein Bürojob. Na gut, ich habe noch wie oben geschrieben über den Trail sinniert während ich aus dem Café auf diesen unglaublich türkisblauen See herausgeschaut habe. Dafür war auch noch Zeit 😉

Alles in allem gibt es aber tatsächlich heute nicht viel zu erzählen. Ich hoffe die Pause genügt meinen Knien, wenn es morgen auf die Straße entlang des Tekapo Channel geht. Ich will etwas durchziehen, um wieder auf Anna aufzuholen. Ob das geklappt hat, berichte ich euch dann die kommenden Tage. Momentan wollen meine Knie auf jeden Fall noch nicht so wie mein Kopf… aber ich bin guter Dinge. Noch schätze ich meinen Kopf stärker ein als meine Knie 😉

Soweit von mir und meinem Restday. Mehr berichte ich dann morgen 🙂

0

You may also like

Meine Reise auf Neuseelands Te Araroa als Video – Part 2: Die Südinsel
Meine Reise auf Neuseelands Te Araroa als Video – Part 1: Die Nordinsel
Neuseeland nach dem Trail: Ben Lomond, Hobbingen und der Sprung vom Skytower in Auckland
Tag 138 Invercargill bis Bluff (40 Kilometer)

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.