16
Mai
2021

Nationalpark Jotunheimen – Trekking im Reich der Riesen

Es gibt kaum Momente und Augenblicke, an denen ich mich lebendiger, freier und stärker gefühlt habe, als wenn ich für längere Zeit draußen in der Natur und der schier unendlichen Weite der Wildnis unterwegs gewesen bin. Sei es stehend auf der Spitze eines südamerikanischen Gipfels, den ich gerade mit Eispickel und Steigeisen bei klirrend kalten Minustemperaturen bestiegen habe. Oder während eines solch prägenden Trails wie dem neuseeländischen Te Araroa, der mit Entbehrungen und Schmerzen, aber auch unzähligen Momenten des Glücks und der Magie aufgewartet hat. Unsere Natur und unsere Umwelt ist voll von unendlicher Schönheit und offenbart dabei eine so gewaltige Kraft. Ob das Wolken- und Lichtspiel, welches sich hoch droben auf dem Gipfel während eines Sonnenuntergangs zeigt, die tosende Brandung des Meeres mit ihrer sprühenden wie salzigen Gischt an der Küste, das unendliche Grün weiter Felder und Wälder, durch welche ein leises Flüstern des Windes im Blätterrauschen oder sich wiegenden Halmen zu hören ist, die faszinierenden Bewegungen des Polarlichts, welches gleich vollendeter Magie am Himmel tanzt, oder aber auch einfach die Ruhe und Einsamkeit solch zerklüfteter Landschaften mit ihren majestätischen Gletschern und beeindruckenden Gebirgsmassiven wie sie in den rauen Bergen Skandinaviens zu finden sind. Dort draußen, fernab der Zivilisation, erscheint das Wesentliche dieser Welt häufig um ein vielfaches näher und das Leben selbst intensiver… Eine Erfahrung, die ich jedem von uns einmal wünsche, sie zu machen und zu teilen.

Meine Freundin Jenny und ich haben im vergangenen Sommer abermals eine solch fantastische Zeit erleben dürfen. In all den Reisebeschränkungen im vergangenen Jahr, hatten wir das Glück und die Freiheit in einer mehrwöchigen Tour im Bulli über Finnland hinauf zum Nordkap und entlang der Fjordlandschaften Norwegens wieder Richtung Süden fahren zu dürfen. Einen längeren Zwischenstopp legten wir im Jotunheimen Nationalpark ein, dem höchsten Gebirge nicht nur Norwegens, sondern ganz Skandinaviens.

Jotunheimen. Übersetzt bedeutet das soviel wie „Heimat der Riesen“. Ein Name, der von einem norwegischen Dichter mit Hinblick auf die nordische Mythologie, aber auch mit Hinblick auf die wilden Landschaften Jotunheimens geprägt wurde. Aber ich greife vorweg. Und das unten stehende Video sagt sicher selbst viel besser aus als ich mit einigen wenigen geschriebenen Worten, welch unglaubliche Schönheit in Jotunheimen zu finden ist. Ich wünsche euch viel Spaß beim Betrachten!

You may also like

Meine Reise auf Schottlands Cape Wrath Trail als Video
Tag 14 Cape Wrath Trail – Finish im Nebel! Von der Strathchailleach Bothy bis Cape Wrath (10 Kilometer)
Tag 13 Cape Wrath Trail – Auf den letzten Metern ausgebremst! Von Kinlochbervie zur Strathchailleach Bothy (16 Kilometer)
Tag 12 Cape Wrath Trail – Kurz vorm Schluss ein Gewaltmarsch! Von der Glencoul Bothy bis Kinlochbervie (43 Kilometer)

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.